Pfarrbrief Sommer 2018

Pfarr­brief “Som­mer 2018” ist online ver­füg­bar

Titelblatt Pfarrbrief Sommer 2018 für die Kath. Kirche IngelheimAus­ga­be Nr. 8 des Pfarr­briefs “Som­mer 2018” für die Katho­li­sche Kir­che Ingel­heim (KKI) steht für Sie bereit.
Kli­cken sie bit­te » hier «.

The­men aus unse­rem Pfarr­brief:

Aus unsren Inhalten:

  • Zum Geleit
  • Schon wie­der umzie­hen!“ Kaplan Sebas­ti­an Lang nimmt Abschied
  • Noch ein Abschied – Gemein­de­as­sis­ten­tin Edith Sans-Jakob
  • Nach­ruf auf Herrn Pfar­rer i.R. Hel­mut Sohns
  • Gesprächs­got­tes­diens­te: Ein Dank an Pfr. Sohns.
  • Frei-Wein­heim in alten Tagen“ – Besu­cher­an­drang im Pfarr­zen­trum St. Niko­laus
  • Schiffs­wall­fahrt nach Mainz
  • Fahr­plan zur Fusi­on
  • Die Spal­tung unter uns Chris­ten ist ein Skan­dal!“ – Eine Buch­be­spre­chung
  • 50 Jah­re Pas­to­ra­le Räte im Bis­tum Mainz
  • Kir­che sein – wie geht das heu­te?” – Bericht von der Erwach­se­nen­bil­dung
  • Welt­ge­bets­tag 2018
  • Cof­fee-Stop – die Kaf­fee­pau­se für MISEREOR
  • Kan­to­rei – Zeit­lo­se Barock­mu­sik begeis­tert in der St. Pau­lus-Kir­che
  • Neu­es aus der Hos­piz­grup­pe Ingel­heim
  • Erst­kom­mu­ni­on 2019
  • För­der­ver­ein St. Michael/ St.Paulus greift Arbeit wie­der auf
  • Got­tes Ja zu euch – Fir­mung von 40 Ingel­hei­me­rin­nen und Ingel­hei­mern
  • Zwi­schen Sand­stein und Stahl – Mess­die­ner-Aus­flug nach Spey­er
  • Indi­en­rei­se von Frau Ursu­la Hujo – Nach­trag zum Vor­trags­abend
  • Gro­ßes Kino ab 14. Juni – Film über Papst Fran­zis­kus
  • Geschichte(n) der Frei-Wein­hei­mer Volks­schu­le
  • Got­tes­dienst mit Kran­ken­sal­bung
  • Öku­me­ne ges­tern und heu­te“: Kon­fes­si­ons­ver­bin­den­de Ehe­paa­re berich­ten…
  • Grup­pen – Ter­mi­ne
  • Ingel­hei­mer Kan­to­rei – Ter­min­hin­wei­se
  • Was lan­ge währt, wird end­lich gut“ – Stuhl­kis­sen für St. Pau­lus
  • Tauf­ter­mi­ne
  • 50plus
  • Außen­ge­län­de Kita St Micha­el offi­zi­ell eröff­net
  • Kin­der­haus St. Micha­el – Oasen­ta­ge auf dem Jakobs­berg

Unser Pfarrer Christian Feuerstein schreibt im Vorwort:

 
Lie­be Lese­rin­nen und Leser unse­res Pfarr­brie­fes,
 
lie­be Schwes­tern und Brü­der in unse­ren Gemein­den, wenn Sie die­ser Pfarr­brief erreicht, ste­hen die Som­mer­fe­ri­en kurz bevor. Die Kin­der und Jugend­li­chen haben ein Schul­jahr hin­ter sich gebracht und auch für die meis­ten Ande­ren gilt, dass jetzt min­des­tens ein Gang run­ter­ge­schal­tet wer­den kann.
Vie­le von uns nut­zen den Som­mer, um es ein­mal ruhig ange­hen zu las­sen, viel­leicht nicht alles so ernst zu neh­men, um zur Ruhe zu kom­men und neue Kraft zu tan­ken. Es ist eine gute Gele­gen­heit auch mal auf das ers­te Halb­jahr 2018 zurück­zu­bli­cken und sich dank­bar dar­an zu freu­en, was so alles geschafft wur­de. In der Feri­en­zeit ist alles ein biss­chen ruhi­ger als sonst. Und das ist auch wich­tig.
Manch­mal kommt es mir näm­lich so vor, dass wir Men­schen heu­te im Minu­ten­takt ticken. Die Zeit rast! Man­che kön­nen da nicht mehr Schritt hal­ten. Die Sehn­sucht wächst, auf die Brem­se zu tre­ten. End­lich mal run­ter vom Gas!
End­lich mal nicht be-schleu­ni­gen, son­dern ent-schleu­ni­gen!
Jesus hat das immer wie­der vor­ge­macht. Das Mar­kus­evan­ge­li­um erzählt davon, wie er zu sei­nen Jün­gern sagt: „Kommt mit an einen ein­sa­men Ort, wo wir allein sind, und ruht ein wenig aus.“ (Mk 6,31)
Der Herr weiß dar­um, dass Rück­zug und Ruhe wich­tig sind, um neue Kräf­te zu sam­meln, zu sich selbst zu fin­den und viel­leicht auch neu zu Gott zu kom­men.
Ein Orts­wech­sel kann dafür hilf­reich sein. Neu­es sehen und erfah­ren, schafft Abwechs­lung und lässt uns auf ande­re Gedan­ken kom­men. Des­halb nut­zen vie­le die Feri­en- und Urlaubs­zeit, um zu ver­rei­sen.
Ein Ort der Ruhe und inne­ren Ein­kehr lässt sich aber auch zu Hau­se fin­den.
Und so ist auch auf „Bal­ko­ni­en“ und „Ter­ras­sia“ Ent­span­nung und Ent­schleu­ni­gung mög­lich.
Ich wün­sche Ihnen von Her­zen, dass Sie in die­sem Som­mer Ihren Ruheort fin­den – egal wo er sein wird; ein Ort, an dem Sie neue Kräf­te schöp­fen kön­nen, für das, was kom­men wird; ein Ort, an dem schö­ne Erleb­nis­se und gute Erfah­run­gen mög­lich sind; ein Ort, an dem Sie bei sich selbst ankom­men kön­nen.
Dann wird es sicher­lich auch ein Ort sein, an dem Sie Gott begeg­nen.
 
Kom­men Sie gut in den ver­dien­ten Urlaub!
Kom­men Sie gut an ihrem Rei­se­ziel an!
Kom­men Sie gut bei sich an!
==> Gott ist auch schon da!
 
 
Chris­ti­an Feu­er­stein, Pfar­rer