Terminliste

Terminliste

Zusammenstellung von Terminen aus verschiedenen Kalender-Quellen

Sie fin­den nach­fol­gend eine Lis­te von Ter­mi­nen.
Die Auf­lis­tung ist eine Zusam­men­stel­lung, die aus ver­schie­de­nen Kalen­der­quel­len gene­riert wird.
Obwohl die Lis­te nach bes­tem Wis­sen und Gewis­sen von Mar­kus Dann­häu­ser gepflegt wird, so kann sie nicht Anspruch auf Voll­stän­dig­keit erhe­ben.

  • 15. August 20190:00
    Mariä Him­mel­fahrt

  • 15. August 201919:30
    KKI: Seel­sor­ge­rat (St. Pau­lus)


  • 16. August 201918:00
    MaSP: Eucha­ris­tie­fei­er
    St. Mari­en, Kapel­len­str. 6, 55218 Ingel­heim

  • 16. August 201919:00
    Ver­nis­sa­ge: „Der cha­ris­ma­ti­sche Ort. Sta­tio­nen der rei­sen­den Köni­ge im Mit­tel­al­ter” – Im Rah­men des Ver­ei­ni­gungs­fes­tes
    Main­zer Str. 13 Ingel­heim 55218

    Höfi­sche Pracht – Ingel­heim stellt bald ein Glanz­stück mit­tel­al­ter­li­cher Gold­schmie­de­kunst aus

    Die gro­ße gol­de­ne Adler­fi­bel wird in Ingel­heim in der Son­der­aus­stel­lung „Der cha­ris­ma­ti­sche Ort. Sta­tio­nen der rei­sen­den Köni­ge im Mit­tel­al­ter“ der Stadt Ingel­heim, For­schungs­stel­le Kai­ser­pfalz, zu sehen sein. Zusam­men mit 24 wei­te­ren Schmuck­ob­jek­ten des 11. Jahr­hun­derts war sie Teil eines Schat­zes aus Fibeln, Ohr­rin­gen, Fin­ger­rin­gen sowie einem Juwe­len­kra­gen und Brust­be­hang, die reich mit Edel­stei­nen, Per­len und Emails ver­ziert sind.

    Da bereits der Fund­her­gang wäh­rend Kanal­ar­bei­ten in Mainz 1880 nicht gesi­chert ist, ran­ken sich neben wis­sen­schaft­li­chen Deu­tun­gen auch Ver­schwö­rungs­theo­ri­en um die­sen Fund. Ins­be­son­de­re die Fra­ge, ob es sich um einen ein­zi­gen Schatz­fund oder um zwei Tei­le han­delt, kann nicht sicher rekon­stru­iert wer­den. Gleich­wohl bleibt die gro­ße Anzie­hungs­kraft die­ser ein­drucks­vol­len Objek­te auch 100 Jah­re nach ihrer Ent­de­ckung davon unbe­rührt.

    Die­se Schmuck­gar­ni­tur für eine Frau wur­de in der For­schungs­tra­di­ti­on Kai­se­rin Gise­la zuge­schrie­ben, wobei die jün­ge­re For­schung sie mit Kai­se­rin Agnes von Poi­tou ver­bin­det, die im Jahr 1043 in Ingel­heim mit König Hein­rich III. ver­mählt wur­de und im glei­chen Jahr im Mainz zur Köni­gin gekrönt wur­de. Sowohl die wert­vol­len Mate­ria­li­en als auch die ver­wen­de­ten For­men und Moti­ve las­sen die Bestim­mung der Schmuck­stü­cke für offi­zi­el­le Anläs­se erken­nen: sie gehö­ren ver­mut­lich zum Krö­nungs­or­nat der Köni­gin und Kai­se­rin (1046 in Rom gekrönt).

    Das Bild die­ses soge­nann­ten „Schmuck der Kai­se­rin Agnes“ wird bis heu­te von der gro­ßen, durch­bro­che­nen Gold­schei­ben­fi­bel mit der Fron­tal­an­sicht eines Adlers im Sie­ger­kranz geprägt, der eine Kro­ne trägt und mit blau-grün-wei­ßen Zel­len­schmel­zen ver­ziert ist. Der Adler ist ein Sym­bol für Macht und ein Herr­schafts­zei­chen.

    Die Adler­fi­bel in der Son­der­aus­stel­lung „Der cha­ris­ma­ti­sche Ort. Sta­tio­nen der rei­sen­den Köni­ge im Mit­tel­al­ter“

    Sti­lis­tisch ist die Adler­fi­bel gut mit der Reichs­kro­ne ver­gleich­bar. Sie wird daher in der Aus­stel­lung im Kon­text der Reichs­in­si­gni­en zu sehen sein. Der Besitz der Reichs­klein­odi­en doku­men­tier­te in der mit­tel­al­ter­li­chen Vor­stel­lung die Recht­mä­ßig­keit der Herr­schaft ihres Trä­gers. Daher sind sie beson­ders kost­bar mit anti­ken Gemmen, Edel­stei­nen und pracht­vol­len Gold­schmie­de­ar­bei­ten ver­ziert. Ins­be­son­de­re die Otto­nen und Sali­er nut­zen die Ver­samm­lun­gen, Hof­ta­ge, Reichs­ta­ge und Syn­oden zur Insze­nie­rung ihrer Herr­schaft. Die­sem The­ma wird in der Son­der­aus­stel­lung ein gan­zer Saal gewid­met, der unter dem Leit­the­ma des Ver­samm­lungs­we­sens steht. Bei Ver­samm­lun­gen tra­ten der König, der Hof und die Gro­ßen des Rei­ches zusam­men und stell­ten einen Kon­sens in poli­ti­schen, recht­li­chen und mili­tä­ri­schen Fra­gen her. Dort for­mier­te sich ein Cha­ris­ma, das in der Reprä­sen­ta­ti­on, im eli­tä­ren Zere­mo­ni­ell, in Ritua­len und der Demons­tra­ti­on poli­ti­scher Macht sei­nen Aus­druck fand. Von die­ser könig­li­chen Aura wird die Son­der­aus­stel­lung dank hoch­ka­rä­ti­ger Expo­na­te wie der vor­ge­stell­ten Adler­fi­bel, Repli­ken der Reichs­in­si­gni­en und kost­ba­rer Gast­ge­schen­ke aus Byzanz erzäh­len.


    Wei­te­re Details anzei­gen
  • 17. August 201912:00
    Kom­mu­nal: Ver­ei­ni­gungs­fest Ingel­heim-Wackern­heim-Hei­des­heim


  • 17. August 201918:00
    Öku­me­ni­sches Som­mer­fest


  • 18. August 20199:00
    50plus: Niko­laus Cusa­nus – Theo­lo­ge, Phi­lo­soph und Refor­mer zu Beginn der Neu­zeit. Fuß­weg von Mon­zel­feld nach Bern­kas­tel-Kues
    Mon­zel­feld, 54472 Mon­zel­feld, Deutsch­land

    50plus: Niko­laus Cusa­nus – Theo­lo­ge, Phi­lo­soph und Refor­mer zu Beginn der Neu­zeit. Fuß­weg von Mon­zel­feld nach Bern­kas­tel-Kues”

    Mit dem Bus fah­ren wir um 8.30h ab St. Kili­an­haus auf den Huns­rück nach Mon­zel­feld.
    Nach Kir­chen­be­such und Früh­stück beginnt unser Weg hin­ab nach Bern­kas­tel-Kues. Die Weg­stre­cke beträgt ca. 7 km. Unter­wegs besu­chen wir die Burg­rui­ne und das Aus­flugs­ziel Lands­hut. Im Stadt­teil Kues besu­chen wir das St. Niko­laus Hos­pi­tal – ein seit 500 Jah­ren bestehen­des Armen-/Al­ten­heim – mit sei­ner Kapel­le / Cusa­nus­stift. Im Anschluss haben wir Frei­zeit und die Mög­lich­keit der Ver­kos­tung von Cusa­nus­wein des Wein­gu­tes St. Niko­laus-Hos­pi­tal.
    Die Rück­kunft in Ingel­heim wird gegen 18.30h sein.
    Anmel­dung und Infor­ma­tio­nen:
    (bit­te auf den Anruf­be­ant­wor­ter spre­chen, Sie wer­den zurück­ge­ru­fen)


    Wei­te­re Details anzei­gen
  • 18. August 20199:30
    PaIW: Kroa­ti­sche-Gemein­de: Eucha­ris­tie­fei­er
    St. Pau­lus, Veith-Stoß-Str. 3, 55218 Ingel­heim

  • 18. August 201918:00
    PaIW: Wort-Got­tes-Fei­er
    St. Pau­lus, Veit-Stoß-Str. 3, 55218 Ingel­heim

Zur Werkzeugleiste springen